Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

K.-H. Wagner
©Barbara Mair

„Back to the roots“ – Unter diesem Motto versteht sich der heurige Fachtag Ernährung.
Die Hauptnährstoffe werden diesmal im Mittelpunkt des Interesses stehen und nach dem Stand von heute kritisch diskutiert.
Vor allem Kohlenhydrate und Fette stehen im permanenten Fokus. Gesättigte Fettsäuren werden basierend auf Neuauswertungen in der Literatur heute durchaus anders diskutiert, aber haben sie dadurch ihre Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem verloren? Was sagen Systematische Reviews in diesem Zusammenhang aus und wie wird ihr Ersatz durch ungesättigte Fettsäuren bewertet?
Diese Frage und die Evidenz bzw. ein update zur Wirkung von mehrfach-ungesättigten Fettsäuren sollen beim Fachtag beantwortet werden.
Auch die Frage der Kohlenhydrataufnahme stellt sich für die Konsumenten laufend. Wieviel an Kohlenhydraten wird empfohlen, wo kommen Kohlenhydrate in unseren Lebensmitteln überhaupt vor und sind High-Glucose oder High-Fructose Sirupe, die Lebensmittelmarkt in den USA überschwemmen auch bei uns ein Thema. 2015 wurde nicht nur der WHO Report zu Zucker sondern in Großbritannien der SACN Report zu Kohlenhydraten und deren Gesundheitseinflüssen veröffentlicht, mit einem sehr starken Medienecho. Mit diesen neuen Reports wird sich ein Vortrag beschäftigen, ebenso wie mit der Gesundheitsfrage rund um Fructose und Saccharose.
Sehr schwer ist in diesem Zusammenhang die Kommunikation mit den KonsumentInnen, weil gerade zu Fetten und Kohlenhydraten so viel unterschiedliches, auch in Fachkreisen, verbreitet wird. Dies wird sich in Vorträgen von ExpertInnen in diesem Bereich widerspiegeln.  
Eröffnet wird das Programm mit der Frage wieviel Protein im Säuglings/Kleinkindalter und am anderen Ende der Lebensspanne im Seniorenalter benötigt wird. Dabei wird geklärt wie hoch die Proteinaufnahme heute sein sollte und ob eine Supplementierung grundsätzlich notwendig ist.
Abgeschlossen wird der Tag mit einem Block über das Darmmikrobiom. Auch hier soll der Stand 2016 dargestellt und vor allem darauf eingegangen werden wie sich die Wechselwirkung Ernährung und Mikrobiom darstellt, bzw. in welchem Zusammenhang das Darmmikrobiom mit chronischen Erkrankungen steht.  
In jedem Themenblock werden ausgewiesene Vortragende ihr Wissen vermitteln und sich im Anschluss ausreichend Zeit für eine Diskussion nehmen, um so einen maximalen Informationsaustausch zu gewährleisten.

Begleitend zum wissenschaftlichen Programm findet eine Industrieausstellung statt, bei der sich Interessierte gerne informieren können.

Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch und auf angeregte Diskussionen bei einem spannenden, hochinteressanten Fortbildungstag zum fächerübergreifenden Thema Ernährung.

Mit kollegialen Grüßen,

Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl-Heinz Wagner
Department für Ernährungswissenschaften, Universität Wien

Wissenschaftliche Leitung