Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

K.-H. Wagner
©Barbara Mair

Der heurige Fachtag Ernährung steht unter dem Motto Mikronährstoffe und, anwendungsorientiert, sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe. 

Der Vormittag widmet sich ausgewählten Mikronährstoffen allen voran Vitamin D, welches in den letzten Jahren stark in den Mittelpunkt des gesundheitlichen Interesses gerückt ist. 

Das Wissen darüber, welche Rolle das fettlösliche Vitamin im menschlichen Körper spielt, hat stark zugenommen. Besonders die Zusammenhänge der Vitamin D Aufnahme, bzw. dem Vitamin D Status und der Muskulatur sowie dem Bewegungsapparat, Herz-Kreislauferkrankungen sowie Krebs werden intensiv beforscht. Ein update der Datenlage zu diesen Themen steht im Mittelpunkt der ersten Session. Hält Vitamin D was es verspricht?

Nach Vitamin D werden Folsäure, Eisen und Antioxidantien tiefergehend betrachtet. Folsäure ist eines der Vitamine dessen Unterversorgung sich negativ auf die Gesundheit auswirkt, doch ist eine allgemeine Anreicherung das Mittel der Wahl? Eisen ist doppelt interessant, da es Risikogruppen für eine schlechte Versorgung gibt, zum anderen wird Eisen reichlich über tierische Lebensmittel aufgenommen.

Antioxidantien stehen immerwährend im Fokus, vor allem durch die heterogene Datenlage zu positiven wie negativen Auswirkungen unterschiedlicher Aufnahmemengen. 

Der Nachmittag widmet sich vor allem den Anwendungen von Mikronährstoffen bzw. den Zusammenhängen von Mikronährstoffen sowie sekundären Pflanzeninhaltsstoffen mit chronischen Erkrankungen. 

Es werden ausgewählte Beispiele zum Einsatz von Getreide sowie Obst und Gemüse als Träger von sekundären Pflanzeninhaltsstoffen gebracht und Anwendungen für die Konsumenten vorgestellt. Natürlich dürfen die Themen Mikronährstoffe beim Sport sowie im Alter nicht fehlen, auch hier gibt es viele Verknüpfungen und unterschiedliche Ansichten der Höhe der Zufuhr.

Der letzte Teil wird sich den Zusammenhängen der Mikronährstoffe und sekundären Pflanzeninhaltsstoffen mit ausgewählten chronischen Erkrankungen widmen. Einzelsubstanzen wie auch der Lebensmittelverbund zeigen gewisse Schutzeffekte gegenüber Typ2 Diabetes aber auch Krebserkrankungen; mitverantwortlich sind vor allem sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe in Lebensmitteln.

In jedem Themenblock werden ausgewiesene und in der Forschung stehende Vortragende ihr Wissen vermitteln und sich im Anschluss ausreichend Zeit für eine Diskussion nehmen, um so einen maximalen Informationsaustausch zu gewährleisten.

Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch und auf angeregte Diskussionen bei einem spannenden, Fortbildungstag zum fächerübergreifenden Thema Ernährung.

Mit kollegialen Grüßen,

Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl-Heinz Wagner
Department für Ernährungswissenschaften, Universität Wien

Wissenschaftliche Leitung